Banner



RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#106 von lucky , 21.04.2011 22:01

die härteste strafe- für sie- wäre- die bilder jeden tag vor augen zu haben- was sie getan hat. aber im leben kommt alles irgendwie zurück.


 
lucky
Alpha Wolf
Beiträge: 3.666
Registriert am: 25.03.2010


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#107 von Senta , 22.04.2011 08:38

Zitat von lucky
die härteste strafe- für sie- wäre- die bilder jeden tag vor augen zu haben- was sie getan hat. aber im leben kommt alles irgendwie zurück.



Ich kann mir vorstellen, dass man diese Bilder eh nimmer raus kriegt aus dem Kopf. Um darunter zu leiden, braucht man allerdings ein Gewissen...und hätte man dieses, fragt sich, ob man sowas überhaupt fertig bringt?

Es kann natürlich sein, dass hier eine reine Überforderung passiert ist - und ich hoffe es sehr. Denn das würde dafür sprechen, dass der Mensch noch ein Herz hat und diese Chance verdient nicht in den Knast zu landen...


 
Senta
Administrator
Beiträge: 5.739
Registriert am: 24.11.2009


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#108 von Fangonette , 22.04.2011 08:43

Ich kann es mir (und darüber bin ich eigentlich echt froh) nicht vorstellen, dass man SO überfordert ist, dass man solche Taten begeht. Wenn ich überfordert bin, muss ich mir von irgendwo Hilfe holen (jetzt mein ich gar nicht psychisch, sondern einfach Leute, die mich unterstützen, mir Arbeit abnehmen,...). Wenn man sich dazu aus irgendeinem Grund zu gut ist, muss man aber doch irgendwie schon verstanden haben, dass es NICHT möglich ist, alleine weiterzumachen, bzw. nicht auf Dauer. Scheinbar kann man das übergehen - wobei ich mich wirklich frage, wie man das schafft?! Kann man so psychisch am Ende sein, dass einem Leid nicht auffällt? Dass man nicht sieht, dass die eigenen Tiere in ihrem eigenen Mist leben und sterben?! Das übersteigt wirklich meine Vorstellungskraft!


 
Fangonette
Moderator
Beiträge: 4.012
Registriert am: 22.02.2010


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#109 von Senta , 22.04.2011 15:21

Zitat von Fangonette
Ich kann es mir (und darüber bin ich eigentlich echt froh) nicht vorstellen, dass man SO überfordert ist, dass man solche Taten begeht. Wenn ich überfordert bin, muss ich mir von irgendwo Hilfe holen (jetzt mein ich gar nicht psychisch, sondern einfach Leute, die mich unterstützen, mir Arbeit abnehmen,...). Wenn man sich dazu aus irgendeinem Grund zu gut ist, muss man aber doch irgendwie schon verstanden haben, dass es NICHT möglich ist, alleine weiterzumachen, bzw. nicht auf Dauer. Scheinbar kann man das übergehen - wobei ich mich wirklich frage, wie man das schafft?! Kann man so psychisch am Ende sein, dass einem Leid nicht auffällt? Dass man nicht sieht, dass die eigenen Tiere in ihrem eigenen Mist leben und sterben?! Das übersteigt wirklich meine Vorstellungskraft!



Dazu muss man vermutlich einfach verstehen, dass dieser Geisteszustand nicht "normal" in dem Sinne ist. Wenn man Tiere fast so sammelt wie Messis z.B. Sachen sammeln - dann kann man die Kontrolle darüber auch nicht abgeben oder verlieren. Das ganze ist eine enormer Teufelskreis und hat oft (weiss nicht ob es in diesem Fall so war) mit einer psychischen Krankheit zu tun....

Es ist nicht ein Zufall, dass es solche Fälle immer wieder gibt, ausgerechnet in dem Bereich der Tierschützer oder vermeintlich sehr tierlieben Leute... Es kommt ja immer wieder vor, dass Leute wo man meinen würde, dass sie nur für ihre Tiere leben: eigentlich diese letztendlich verwahrlosen lassen und massiv überfordert sind.

Das Profil, ist meist das Gleich. Tierlieb, mögen Menschen nicht bzw. haben sehr schlechtes oder nicht vorhandenes soziales Umfeld - und haben die Tiere als Ersatz dafür.... Immer mehr Tiere, von denen man sich auch nicht trennen kann.... Fühlen sich prinzipiell von der "bösen" Welt nicht verstanden und schimpfen gegen alles und jedem... NUR die Tiere verstehen einen wirklich etc etc etc.... Meist leben die Leute alleine bzw. haben keine Familie oder keinen engen Kontakt zur Familie. Immer wieder das gleiche Profil. Und das was letztendlich dabei herauskommt, hat mit Tierliebe nicht so viel zu tun sondern viel mehr mit kranke Abhängigkeit...

Wie gesagt, ob es auf diesen Fall zutrifft, kann keiner urteilen... Aber das BILD was sich nach aussen so oft bietet ist immer wieder das Gleiche und versteckt sich nicht selten hinter dem Begriff: Tierlieb, Tierfreund, Tierschutz etc.

LG Vivien.


 
Senta
Administrator
Beiträge: 5.739
Registriert am: 24.11.2009


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#110 von Grace , 22.04.2011 21:59

hier der bericht über das urteil:

KLICK

klar dass sie jetzt auf arm, unschuldig, auf hetzkampagne-ausgesetzt tut .... scheinheilig und voller schauspielerischer talente.
nunja ... trotzallem ihr ruf ist dennoch für immer ruiniert !!!!!


Wuffige Grüsse & bis bald
Marion & Grace


 
Grace
Administrator
Beiträge: 4.490
Registriert am: 01.12.2009

zuletzt bearbeitet 22.04.2011 | Top

RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#111 von lucky , 22.04.2011 22:07

danke marion- ja jetzt ist sie die arme- gell. morddrohungen usw.- dass da viele so reagieren kann ich mir vorstellen. schade das sie nicht irgendeine gemeinnützige arbeit verrichten muss- so im leichenschauhaus- für mich wäre das die schlimmste strafe- sorry ich bin ja auch sehr böse.....fesy du schlimme


 
lucky
Alpha Wolf
Beiträge: 3.666
Registriert am: 25.03.2010

zuletzt bearbeitet 22.04.2011 | Top

RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#112 von Grace , 22.04.2011 22:27

nein fesy ... gar nicht böse ... ich würde ihr auch so eine arbeit wünschen ! noch besser ..... tagelang dreck-wegräumen in einem tierheim ... und zwar den ganzen dreck, in welchem ihre hunde hausen mussten und nach und nach verhungert sind.
dennoch ... sie ist finanziell ruiniert und kann sich nie wieder was richtiges aufbauen. ich hoffe, dass diese ganze geschichte sie trotzdem zu ein wenig demut und einsicht gebracht hat. spuren hat es bei ihr mit sicherheit hinterlassen.

ich bin sicher wir alle haben aus diesem fall unsere eigenen lehren gezogen.
ich für mich weiss mit sicherheit, dass ich, was den tierschutz betrifft, immer alles hinterfragen und prüfen werde, bevor ich bereit bin jemanden zu unterstützen.


Wuffige Grüsse & bis bald
Marion & Grace


 
Grace
Administrator
Beiträge: 4.490
Registriert am: 01.12.2009


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#113 von lucky , 23.04.2011 20:11

@marion- da hast du recht- man muss echt alles hinterfragen- wenn man helfen will. bin selbst schon x-mal auf die nase gefallen- weil ich helfen wollte.
du mit dreck wegräumen- ja das wäre eine perfekte lösung gewesen- aber es sollte echt eckelig und stark stinkend sein. weisst viele leute- machen über zweit oder drittleute wieder so sachen- geschäfte mit tierleid und wenn sie so messi-ähnlich veranlagt ist (weiß ich nicht) kann so was leider wieder geschehen. will ja gar nicht dran denken- was alles so in den "hinterhöfen" geschieht- mit den welpenschmugglern- wie arm die muttertiere und väter sind.


 
lucky
Alpha Wolf
Beiträge: 3.666
Registriert am: 25.03.2010


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#114 von Grace , 23.04.2011 20:52

ja stimmt erika, im untergrund passiert leider immer noch viel zu viel, was tierleid verursacht.
doch ich habe das gefühl es wird immer mehr davon aufgedeckt, immer mehr darüber berichtet und vor allem wird es in den medien thematisiert. die menschen sind da schon viel mehr sensibilisiert und eher bereit was aufzudecken. ich denke das ist schon ein grosser schritt in die richtige richtung. ich möchte fest daran glauben, dass es allgemein besser wird !!!


Wuffige Grüsse & bis bald
Marion & Grace


 
Grace
Administrator
Beiträge: 4.490
Registriert am: 01.12.2009

zuletzt bearbeitet 23.04.2011 | Top

RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#115 von lucky , 23.04.2011 20:59

Zitat von Grace
ja stimmt erika, im untergrund passiert leider immer noch viel zu viel, was tierleid verursacht.
doch ich habe das gefühl es wird immer mehr davon aufgedeckt, immer mehr darüber berichtet und vor allem wird es in den medien thematisiert. die menschen sind da schon viel mehr sensibilisiert und eher bereit was aufzudecken. ich denke das ist schon ein grosser schritt in die richtige richtung. ich möchte fest daran glauben, dass es allgemein besser wird !!!


das ist richtig- zum glück reagieren die meisten menschen wirklich- wenn sie grausamkeiten sehen- handy und computer sei dank. die medien- reagieren auch sofort- und das ist wichtig- der mensch muss oft wachgerüttelt werden um sich was zu trauen- und wenn es nur ein anruf ist- den man machen muss- soll. ich sage auch es geht in eine gute richtung und vielleicht so hoffe ich- wird viel leid den armen geschöpfen erspart.


 
lucky
Alpha Wolf
Beiträge: 3.666
Registriert am: 25.03.2010

zuletzt bearbeitet 23.04.2011 | Top

RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#116 von Puzzle , 23.04.2011 22:26

Zitat von Fangonette
Kann man so psychisch am Ende sein, dass einem Leid nicht auffällt? Dass man nicht sieht, dass die eigenen Tiere in ihrem eigenen Mist leben und sterben?! Das übersteigt wirklich meine Vorstellungskraft!



Doch, das gibt es schon. Nicht nur was Tiere betrifft, das sind auch Fälle, die beim Jugendamt landen, weil die Kinder verwahrlosen. Gerade bei sehr schweren Depressionen kann sowas vorkommen. Aber diese Menschen fahren dann nicht gemütlich in Urlaub, während die Tiere/Kinder verwahrlosen, weil sie nämlich dazu dann auch zu krank sind.

Dann gibts auch die echten Animalhorder, aber auch bei denen: die fahren dann nicht gemütlich in Urlaub. Die leben bei den Tieren in dem Dreck. Klar, sie dürfen sich nicht eingestehen, dass die Tiere leiden, das ist das Kranke dabei. Aber da entsteht das aus echter Überforderung und irgendwo denke ich, wenn es jemandem wirklich so wichtig ist, die Tiere zu retten und er "nur" überfordert ist, wieso kann derjenige noch Kraft für andere Sachen herauspulvern?

 
Puzzle
Alpha Wolf
Beiträge: 3.885
Registriert am: 18.07.2010


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#117 von Senta , 24.04.2011 08:32

Zitat von Puzzle
wieso kann derjenige noch Kraft für andere Sachen herauspulvern?



Ja, und darin liegt wohl vermutlich der größter Vorwurf. Gekoppelt mit der Tatsache, dass die ganze Sache eben inoffiziell gar keine schlechte Einnahmequelle war.... Bilder von den armen Hunden mal schnell ins Netz.... Und schon flossen die Spenden die vermeintlich für Futter oder sonst was geschickt wurden.... Wenn man im Nachhinein hört dass die Hunde dann im Grunde fast am verhungern waren, fragt man sich schon wohin das ganze Geld geflossen ist?


 
Senta
Administrator
Beiträge: 5.739
Registriert am: 24.11.2009


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#118 von Puzzle , 24.04.2011 09:32

Zitat von Senta
Wenn man im Nachhinein hört dass die Hunde dann im Grunde fast am verhungern waren, fragt man sich schon wohin das ganze Geld geflossen ist?



In die Urlaubskasse vielleicht?

 
Puzzle
Alpha Wolf
Beiträge: 3.885
Registriert am: 18.07.2010


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#119 von Senta , 24.04.2011 10:08

Oder um eine Porsche an einer Rennbahn zu fahren... Man hat alle möglichen Geschichten gehört - was wirklich passiert ist, weiss sie nur selber!


 
Senta
Administrator
Beiträge: 5.739
Registriert am: 24.11.2009


RE: Mögliche Auflösung eines privaten Tierheims

#120 von Grace , 30.04.2011 22:24

hier sonja's statement über das urteil ...

http://www.sonja--zietlow.de/2011/04/29/...-fall-zarenhof/


Wuffige Grüsse & bis bald
Marion & Grace


 
Grace
Administrator
Beiträge: 4.490
Registriert am: 01.12.2009


   

Bordermixhündin Isbao in Gummersbach verschwunden!
Bitte mit Abstimmen Ing-DiBa fördet Vereine in D mit 1.000 €



Hier geht's zum Tierheim Dechanthof



Banner
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen